Am 29. und 30. August wurde die Rangliste des Deutschen Ruderverbandes für die Junioren in Hamburg ausgefahren. Für den Duisburger Ruderverein waren Paul Scholz und Niklas Lebede dabei.

Paul Scholz startete im Junioren Einer A.

Im Vorlauf konnte Paul sich nach einem verpatztem ersten Schlag an allen vorbei vorbeischieben und sich somit nach den ersten 500 Metern knapp an der Spitze des Feldes positionieren. Kurz vor der Streckenhälfte musste er aber leider einen seinen Gegner vorbeiziehen lassen, konnte sich aber vom Rest des Feldes weiter absetzen. Er baute seinen Vorsprung zwar weiter aus, musste im Endspurt allerdings nochmal anziehen um seinen zweiten Platz zu verteidigen. Er überquerte als zweiter die Ziellinie und konnte damit weiter um die begehrten Finalplätze kämpfen. 

Der Zwischenlauf von Paul begann zunächst gut. Er konnte gut im Feld mitfahren. Allerdings musste er das Rennen dann aus gesundheitlichen Gründen abbrechen, was den Trainer, Marvin Lebede, dazu veranlasste, den Athleten vollständig, auch für den nächsten Tag, aus dem Wettkampf zu nehmen.

Niklas Lebede ging mit seinem Zweierpartner Henning Maaßen aus Witten im Junioren Zweier ohne A an den Start. Die beiden hatten krankheitsbedingt nicht viel Zeit, um miteinander zu trainieren, sodass die beiden im Vorlauf zum ersten Mal auf die Probe gestellt wurden. Nach einem starken Start und einem sehr engen Feld, setzten sich auf den ersten 500 Meter vier Boote deutlich vom restlichen Feld ab. Darunter auch der Zweier von Niklas und Henning. Nach der Streckenhälfte setzten sich die Boote aus Essen und Berlin noch etwas weiter vor das übrige Feld. Niklas und Henning gaben ihr Bestes und versuchten mitzuhalten und konnten als drittes Boot die Ziellinie überqueren. Auch sie waren somit noch im Kampf um die Finalplätze dabei! 

Auch der Zwischenlauf ist für den Duisburger und den Wittener gut gelaufen. Der Zweier fuhr wieder sehr stark los und war nach dem ersten 500 Metern auf einem dritten Platz positionieren. Die Gegner waren allerdings sehr stark, sodass es letztlich nur für einen fünften Platz reichte. Trotzdem fuhren die beiden an diesem Tag die drittschnellste Zeit aus NRW und waren damit sehr zufrieden.

Am nächsten Tag fuhren die beiden im C-Finale. Allerdings wurde hier deutlich, dass viele Trainingskilometer fehlten und somit auch die Konstanz im Rennen. So wurden sie am Ende nur vierter im C-Finale. Trotzdem sind sowohl die Trainier als auch die Sportler sehr zufrieden mit der Leistung des Zweiers, die weit über den Erwartungen aller lag.

Am Ende des Wochenendes lief zwar nicht alles wie es sollte, allerdings ist der Trainier Marvin Lebede zufrieden mit der gezeigten Leistung. Nun freuen sich alle auf die kommenden Herbstregatten.